Reduktion oder gezielter Einsatz von Dünger, Pestiziden und Herbiziden in der Landwirtschaft

Reduktion oder gezielter Einsatz von Dünger, Pestiziden und Herbiziden in der Landwirtschaft
Auf gedüngten Flächen fehlt oft biologische Vielfalt. © Thomas Max Müller/ pixelio.de

Beteiligte Sektoren

Forstwirtschaft, Wasserwirtschaft, Naturschutz

Relevante Lebensräume

Grünland, Ackerflächen

Beschreibung

Entsprechend bewirtschaftete landwirtschaftliche Flächen können in einem Biotopverbund die Aufgabe von Trittsteinbiotopen und Verbindungsflächen übernehmen. In der Regel müssen diese Flächen, damit sie ihre Funktion erfüllen können, entsprechend naturfreundlich und extensiv bewirtschaftet werden. Der Verzicht oder zumindest der ganz gezielte Einsatz von Düngern, Herbiziden und Pestiziden trägt dazu bei, den Flächen entsprechende Eigenschaften zu geben und auch außerhalb eines Biotopverbundkonzepts mehr biologische Vielfalt in der Landschaftsmatix zu ermöglichen.

Wirkung

Auswirkungen vor allem auf Insekten
Ökologische Wirkung  
Reduktion von Fragmentierung bzw. Neuschaffung wertvoller Habitate Grosse, intensiv bewirtschaftete Agrarflächen tragen zur Fragmentation der Landschaft bei. Die Reduktion von Einträgen auf den Flächen oder eine Extensivierung, vor allem bei einer sinnvollen Verteilung der so behandelten Flächen kann diese Wirkung abmildern.
Habitatverbesserung bzw. -sicherung Der Verzicht oder zumindest der reduzierte Einsatz von Dünger, Herbi- und Pestiziden erhält die Artenvielfalt und wertet landwirtschaftliche Flächen ökologisch auf.
Element ökologischer Verbund Vor allem eingebettet in ein Gesamtkonzept stellen solche Flächen Verbindungselemente und Trittsteinbiotope dar.
Weitere Kann zum Schutz von Wasserhaushalt und Boden (Erosion) beitragen.
Zeitraum bis zur Wirkung Sofort: Die Wirkung stellt sich durch Verzicht oder Reduzierung sofort ein, langfristiger sind Auswirkungen auf Wasser und Boden.
Massstab der Wirkung Sehr lokal (Parzelle): Die Auswirkungen sind sowohl auf der betroffenen Fläche wie auch lokal zu spüren (Biodiversität).

Umsetzung

Umsetzungsdauer Tage: Bedeutet in der Regel einen geringeren Aufwand.
Häufigkeit Wiederkehrend

Wirtschaftliche und rechtliche Aspekte

Kosten Sehr gering (bis 1'000 €): Kostenersparnis durch geringeren Einsatz, Möglichkeit von Förderungen.
Sozio-ökonomische Auswirkungen Hoch: Positive Auswirkungen auf Wasser, Boden, Gesundheit. Für den Landwirt eventuell Ertragseinbussen.
Finanzierungsmöglichkeiten Privat andere, Öffentlich lokal, Öffentlich regional, Öffentlich national, Öffentlich europäisch
Rechtliche Situation Dünger-, Pestizid und Herbizideinsatz wird in landwirtschaftlichen Gesetzgebungen und im Naturschutzgesetz geregelt.

Weitere Informationen

Evaluation Im Rahmen von Biotopverbundprojekten sind diese Massnahmen nur bei genauer Planung und der Einbindung von zahlreichen Landwirten wirklich wirksam. In der Schweiz gibt es jedoch positive Erfahrungen in mehreren Projekten, hier spielen allerdings auch die Ausgleichszahlungen für die Landwirte eine wichtige Rolle.
Informationen Schweiz: Bei Landwirtschafts- und Naturschutzbehörden, z.B. in der Schweiz http://www.bafu.admin.ch/

Download PDF

Finden Sie die für Sie interessanten Massnahmen

Mit unserer detaillierten Suche können Sie diejenigen Massnahmen herausfiltern, die in Ihrem Kontext interessant sind. Dabei können Sie beispielsweise nach betroffen Sektoren suchen oder nach Arten, auf die sich die Massnahme auswirken soll.

Download gesamter Massnahmenkatalog

Alle Inhalte des Massnahmenkatalogs sind in diesem Bericht zusammengestellt. Der Bericht wird regelmässig aktualisiert.